Nymphenfledermaus - Myotis alcathoe


Die Nymphenfledermaus ist eine der kleinsten Myotis-Arten in Europa. Sie ist in der Größe der Kleinen Bartfledermaus Myotis mystacinus gleichzusetzen und mit dieser sowie mit der etwas größeren Großen Bartfledermaus Myotis brandtii relativ leicht zu verwechseln. Die Nymphenfledermaus wurde überwiegend in kollinen und kontinental getönten Lagen des Südharzes, im Biosphärenreservat “Karstlandschaft Südharz” i. G., im Nordharz bei Blanken- burg im Birkental und bei Ballenstedt im Siebersteinstal, am Hornburger Sattel im NSG „Othaler Wald“, im Ziegelrodaer Forst, am Rand der Querfurter Platte im NSG „Müchelner Holz“, im NSG „Bodetal“ in der Finne bei Marienthal und im Zeitzer Forst nachgewiesen.

Nymphenfledermaus (Foto: R. Francke)

Nymphenfledermaus (Foto: R. Francke)

Im Flechtinger Höhenzug und in der Dübener Heide konnte die Art bislang nicht gefunden werden. Die höchst gelegenen Nachweise gelangen in atlantisch getönten Lagen im Graubachtal bei Stolberg (Harz) in 435 m ü. NN und im Mittelharz im Bodetal bei Rübeland in 440 m ü. NN am Krockstein und am Weißen Stahlberg. In allen o. g. Gebieten stocken noch alte Laubwaldbaumbestände mit Traubeneichen und Hainbuchen.

Reproduktionsnachweise erfolgten 2007, 2008 und 2009 im NSG „Othaler Wald“ und im Ziegelrodaer Forst (Ohlendorf & Funkel 2008) sowie 2008 im Birkenthal bei Blankenburg und 2008 und 2009 im Schönbachtal bei Wettelrode im Biosphärenreservat “Karstlandschaft Südharz” i. G. und 2009 im NSG Bodetal bei Thale. Weitere Reproduktionsnachweise werden u. a. bei Marienthal (Finne), bei Bad Kösen im Saubachtal, bei Rottleberode im Thyratal und bei Questenberg im Nassetal erwartet. Durch telemetrierte Weibchen bei Wettelrode im Südharz und im NSG „Othaler Wald“ ist bekannt, dass die Art ihre Tagesquartiere in großer Höhe (zwischen 7 bis 15 m Höhe) hinter Borken und einmal in eine Buntspechthöhle haben. Die Art jagt über kleinen Bächen, über Wildschweinsuhlen, in Hängen der Täler sowie in Baumkronen. Ein erster Winternachweis gelang am 09.01.2009 aus dem Herzog-Alexander-Erbstollen im NSG „Selketal“. Die Nymphenfledermaus ist nur sicher durch Netzfänge nachweisbar und der Artstatus zu ermitteln.


Poster zur Determination der Nymphenfledermaus → hier

Aktueller Bericht 2009 zu den Erfassungen der Nymphenfledermaus → hier

 

___________________________________________________

 

zur nächsten Art / zur Übersicht / Home



 

Impressum

Arbeitskreis Fledermäuse Sachsen-Anhalt e.V. 2014